Lauren Price – Bad Boy stole my bra

*Rezensionsexemplar* Lauren Price ist gerade mal 19 Jahre alt und hat schon ihren ersten Roman veröffentlicht. Nachdem er auf Wattpad so gut ankam wurde er nun auch gedruckt. In dem typischen Jugendroman Bad Boy stole my bra dreht sich alles um Riley und ihren neuen Nachbarn Alec, der Nachts auf einmal in ihrem Zimmer steht und ihren BH klaut.

„Lauren Price – Bad Boy stole my bra“ weiterlesen

Andreas Jungwirth – Schwebezustand

Rezensionsexemplar

Im Moment lese ich wieder ziemlich viel. Eigentlich jeden Abend zwischen ein und zwei Stunden. Ich bin ziemlich stolz auf mich. Als letztes hatte ich „Schwebezustand“ von Andreas Jungwirth gelesen. Es ist ein Jugendbuch über Sophie, deren Leben auf einmal zerbricht und sie befindet sich sozusagen in einem Schwebezustand. Ein Buch, das mich irgendwie traurig gemacht hat, da es doch einen krassen Wandel genommen hat.

Allgemeine Informationen

Titel: Schwebezustand
Seitenzahl: 320
Autor: Andreas Jungwirth
Genre: Jugendbuch
Verlag: cbt
Kosten: 9,99 € als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 11. September 2017

Das Backcover zum Durchlesen: 

Meine Meinung zu „Schwebezustand“

Einteilung/Schreibstil – Das Buch ist unterteilt in drei Teile und die einzelnen Teile nochmals in Kapitel. Zwischendurch befinden sich Kapitel, die komplett kursiv gedruckt sind. Diese Kapitel sind Tagebucheinträge von Paul, den ich euch später noch vorstelle. Die restlichen Kapitel sind aus Sicht von Sophie geschrieben.

Story – Sophie ist 14 und lebt in Wien mit ihrer Mutter. Ihr Vater arbeitet in Salzburg und kommt nur übers Wochenende nach Hause. Doch leider kommt es zu einer Trennung und Sophies Leben gerät in die Schwebe. Doch der 19-jährige Moritz lenkt sie ein wenig ab. Und dann ist da auch noch Paul, der in ihrem Alter ist und erst vor Kurzem ins gleiche Haus gezogen ist. Paul kennt sich mit dem Schwebezustand bestens aus und hat immer ein offenes Ohr für Sophie, während Moritz scheinbar eigene Probleme hat.

Mein Fazit zu „Schwebezustand“

Schwebezustand ist ein toller Jugendroman. Auch wenn ich aus dem Alter lange raus war, fand ich das Buch toll geschrieben. Ebenfalls konnte ich mich gut in die Rolle von Sophie hineinversetzen. Denn jeder der seine Teenager-Zeit hinter sich hat, war mal in einer solchen oder ähnlichen Phase. Das Buch hatte einige interessante Twists, die zumindest ich nicht erwartet habe, und hat eine verblüffende Wendung genommen.

Mir hat das Buch eigentlich ganz gut gefallen. Leider gefällt mir das Ende nicht ganz so, aber es ist vollkommen in Ordnung. Von mir gibt es 3,5 von 5 Sternen.

Habt ihr das Buch schon gelesen?

Allerliebst


Ich weise darauf hin, dass durch die Nutzung der Kommentar- oder Like-Funktion personenbezogene Daten (Name, Blog) öffentlich gemacht werden. Andere (IP Adresse, E-Mail-Adresse) werden im System gespeichert. Es besteht ein Widerspruchsrecht.

Becky Albertalli – Nur drei Worte

Seit ungefähr einem Jahr bin ich mit meinem Hauptblog im Carlsen Blogger Programm. Hierüber bekam ich die Chance „Nur drei Worte“ von Becky Albertalli zu lesen. Dieses Buch wurde im letzten Jahr mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und erzählt eine wundervolle Coming-Out Geschichte, die es sogar in die Kinos schafft. Am 29. März läuft „Love, Simon“ in Amerika an und ab 28. Juni diesen Jahres, dürfen auch wir uns auf Love, Simon in den deutschen Kinos freuen.

Allgemeine Informationen

Titel: Nur drei Worte
Originaltitel: Love, Simon
Seitenzahl: 320
Autor: Becky Albertalli
Genre: Jugendroman
Verlag: Carlsen
Kosten: 16,99 € als Hardcover online bei Amazon*
Erschienen am: 26. Februar 2016

Das Backcover zum Durchlesen:

Klappentext

Ich denke an Blue – immer an Blue -, weil meine Gedanken eigentlich ständig in die gleiche Richtung wandern. Heute Morgen kam schon wieder eine Mail von ihm. In letzter Zeit schreiben wir uns fast täglich und es ist schon ein bisschen verrückt, wie oft ich an ihn denke. Heute hätte ich beinahe einen Chemieversuch in den Sand gesetzt, weil ich im Kopf eine Mail an Blue geschrieben und vergessen habe, dass ich gerade Salpetersäure in ein Becherglas goss.
Das Seltsame ist, dass Blues Mails früher so etwas Seperates waren, das nichts mit meinem sonstigen Leben zu tun hatte. Aber inzwischen habe ich eher das Gefühl, diese Mails sind mein Leben. Alles andere kommt mir vor wie ein träger Trau,, durch den ich mich schleppe.

Meine Meinung zu „Nur drei Worte“

Einteilung/Schreibstil – In dem Buch wechseln sich zu ca. dreiviertel des Buches die Kapitel ab. In einem Kapitel geht es um die Geschichte von Simon, und dann kommt ein Kapitel mit dem E-Mail-Austausch von Blue und Simon. Dann gibt es eine Schlüsselstelle, ab der es nur mehr mit der Geschichte weiter geht.
Der Schreibstil von Becky Albertalli ist auch sehr gut. Es ist gut verständlich. Die Sätze sind nicht zu lang und nicht zu kurz. Ebenso wie die Kapitel. Durch die Abwechslung von Geschichte und E-Mails ist die ganze Geschichte noch etwas spannender und man selbst möchte unbedingt auch wissen und rät mit, wer Blue sein könnte.

Die Story – Simon ist schwul, doch keiner außer ihm weiß das. Nicht einmal seine Freunde. Doch er hat einen E-Mail Freund, Blue. Dieser geht auf die gleiche Schule und ist ebenfalls schwul. Doch mehr weiß Simon nicht von Blue. Sein Alltag wird immer mehr durch die Mails von Blue beeinflusst und er versucht herauszufinden, wer Blue ist und überlegt parallel, wie er sein Coming Out am besten über die Bühne bringt.

Mein Fazit zu „Nur drei Worte“

Mir hat das Buch und vor allem die Story total gut gefallen. Ich habe zwar Anfangs den Titel total falsch interpretiert. Ich dachte bei Nur drei Worte geht es um die Worte, mit denen man seine Liebe gesteht. Erst bei der Hälfte des Buches, war mir klar, dass es um die drei Worte des Coming-Outs geht. Dennoch habe ich das Buch wirklich schnell gelesen und war wirklich begeistert. Ich habe bereits den Trailer auf Englisch von Love, Simon gesehen und kann nun den Film kaum noch abwarten. Ich werde mit Sicherheit eine der ersten sein, die im Sommer im Kino den Film schauen.

Habt ihr das Buch schon gelesen? Wie hat es euch gefallen? 

Allerliebst

 

Holly Bourne – This is not a love story

Auch wenn der Titel von „This is not a love story“ englisch ist, handelt es sich um ein ins Deutsche übersetztes Buch. Es handelt sich auch nicht um den Originaltitel, sondern man entschied sich gegen „Soulmades“ und für einen englischen Titel für das übersetzte Buch. Dennoch passt Soulmades (dt: Seelenverwandte) deutlich besser zu dem Buch, als der fürs deutsche Buch gewählte Titel. Doch um was geht es denn nun wirklich?

Allgemeine Informationen

Titel: This is not a love story
Seitenzahl: 512
Autor: Holly Bourne
Genre: Jugendroman
Verlag: dtv
Kosten: 7,00 € online bei Amazon*
Erschienen am: 27. Mai 2016

Hier das Backcover zum durchlesen:

Der Prolog

An „Seelenverwandtschaft“ als Konzept hatte ich nie geglaubt. Das war so eine Hollywood-Idee – ein Begriff, erschaffen, um Filmrechte und Schmachtfetzen zu verhökern.
Meiner Meinung nach war Liebe nichts als eine weltweit verbreitete Zwangsvorstellung, ein Hirngespinst, an das sich die Verzweifelten klammern. Manche nannten es Leidenschaft, Romantik, die Begegnung zweier Seelengefährten und lauter solchen Quatsch. Ich nannte es Hormone, Biologie, Chemie, die im Gewand des märchenhaften ewigen Glücks daherkommen – ein Selbstbetrug, der nichts ist als die Angst vor der eigenen Einsamkeit.
Doch zynisch sein ist leicht, solange es einen noch nicht selbst erwischt hat…
Denn das Problem ist ja: Hollywood, Stephanie Meyer, die ganzen Nackenbeißerverlage – sie haben alle recht. Seelengefährten gibt es wirklich.
Nur eins haben sie nicht kapiert: dass es nicht unbedingt ratsam ist, sie zu finden.

Meine Meinung zu „this is not a love story“

Einteilung /Lesbarkeit – Das Buch ist mehr oder weniger zweigeteilt. Einmal wird die Geschichte um Penny und Noah erzählt. Die zwei Seelenverwandten, die sich kennen und lieben lernen. Diese Kapitel sind normal durch nummeriert. Dann gibt es aber auch Kapitel wie X:2 (x sind die Kapitelnummern die ich oben erwähnte), in denen es zunächst alles etwas merkwürdig erscheint. Dort geht es um eine Geschichte in einem Labor, die zunächst nicht den Schein macht, etwas mit der eigentlichen Geschichte zu tun zu haben. Doch im Laufe des Buches merkt man, die die beiden Geschichten sich angleichen. Es gibt nicht für jedes Kapitel ein :2 aus dem Labor. Aber doch einige zwischendurch.

Die Story – Penny glaubt nicht an die wahre Liebe und schon gar nicht an Seelenverwandtschaft. Auch mit Klischees tut sie sich schwer. Doch dann begegnet sie Noah und auf einmal wird alles anders. Noah ist Der Gitarrist einer band aus der Umgebung und noch dazu verdammt heiß. Die beiden lernen sich näher kennen und bemerken nicht, welche Auswirkungen das auf die Umwelt hat.

Mein Fazit zu „this is not a love story“

Ein unglaublicher Jugendroman. Die Geschichte um Penny und Noah ist wirklich toll und interessant. Wie sie sich kennenlernen, wie sich ihre Beziehung zueinander entwickelt und welch ein Chaos das auslöst. Die Nebengeschichte mit dem Labor dazu verstrickt das Ganze in eine zweite Dimension, bei der man wirklich mitfiebert, was als nächstes passiert bei den beiden. Das Buch ist nicht nur abwechslungsreich, sondern auch total gut zu lesen. Ich habe es regelrecht verschlungen!

Von mir gibt es für die Einzigartigkeit des Buches (ich habe wirklich noch nichts derart gelesen) volle fünf Sterne und das vor allem auch deshalb, weil es mir so gut gefallen hat.

Habt ihr das Buch schon gelesen oder kennt vielleicht andere Bücher in die Richtung?

Allerliebst

*Affiliate-Link