Sandie Docker – Das kleine Cafe der großen Träume

Bereits im Sommer habe ich mir den Roman Das kleine Cafe der großen Träume von Sandie Docker gekauft. Mich hatte der Text auf dem Backcover so überzeugt, dass es unbedingt mit musste. Zwischenzeitlich hatte mir wieder etwas die Motivation zum Lesen etwas gefehlt, aber ich habe sie wieder gefunden, und konnte mich nun um Alice, Hattie und Becca und das Kookaburra Creek Café kümmern.

Allgemeine Informationen

Titel: Das kleine Cafe der großen Träume
Originaltitel: The Kookaburra Creek Cafe
Seitenzahl: 512
Autor: Sandie Docker
Genre: Roman
Verlag: Goldmann Verlag
Kosten: 10,00 € online bei Amazon* oder Thalia*
Erschienen am: 20. Januar 2020

Hier das Backcover zum Nachlesen:

Meine Meinung zu „Das kleine Cafe der großen Träume“

Schreibstil – Sandie Docker nutzt eines meiner liebsten Stilmittel in ihrem neuen Roman, das ich sehr gerne habe. Denn das Buch ist in drei Handlungsstränge aufgeteilt. Einmal die Gegenwart (2018), dann haben wir Hatties Vergangengeit (1967) und Alice Vergangenheit (2003). Bevor der Handlungsstrang wechselt ist fett geschrieben, wann die Geschichte spielt. So kann man also jederzeit direkt nachvollziehen, in welcher Zeit man sich aktuell befindet. Natürlich schließen sich gegen Ende alle drei Handlungsstränge zusammen und ergeben Sinn!

Story – Hattie hat das Kookaburra Creek Cafe zusammen mit ihrer Schwester Genevieve eröffnet, als sie einen Zufluchtsort gebraucht hat. 2003 kam dann Alice plötzlich dazu, als auch ihr Leben aus den Fugen geriet. Genauso nahm Alice dann 2018 den Teenager Becca auf. Die drei Damen nutzen das Cafe um ihrer Vergangenheit zu entfliehen. Über Hatties und Alice Vergangenheit erfahren wir in Form von Handlungssträngen sehr viel. Beccas Vergangenheit wird nur durch Gedankengänge in Kursivschrift von ihr immer wieder mal aufgeführt. Als Hattie erfährt, dass ihr das Grundstück des Cafes eigentlich gar nicht gehört und die Vergangenheit gleich alle drei Frauen einzuholen scheint, versuchen sie das Cafe gemeinsam zu retten.

Leseempfehlung?!

Ein großes Ja! Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Alle drei Charaktere haben ihre Eigenschaften, sind aber im Großen und Ganzen einfach drei Frauen, die schon einiges in ihrer Jugend/jungen Jahren erlebt haben, und versuchen sich ein neues Leben fernab der Vergangenheit aufzubauen. Ich finde die Idee wirklich toll. Durch die Wechsel der Handlungsstränge bekommt man immer noch den passenden Vergangenheits-Teil mit dazu, das es alles Sinn ergibt!
512 Seiten Spannung darüber, was die drei Frauen erlebt haben und wie sie es doch schaffen, sich von der Vergangenheit zu lösen und neu anzufangen!

 

*Affiliate-Link


Ich weise darauf hin, dass durch die Nutzung der Kommentar- oder Like-Funktion personenbezogene Daten (Name, Blog) öffentlich gemacht werden. Andere (IP Adresse, E-Mail-Adresse) werden im System gespeichert. Es besteht ein Widerspruchsrecht.

6 Gedanken zu „Sandie Docker – Das kleine Cafe der großen Träume“

  1. Ich mag es auch sehr wenn sich Handlungsstränge aus verschiedenen Zeiten verwickeln. Tatsächlich hatte ich das grad im letzten Buch (Catching the Wind) und nun beim aktuellen (Mädelsabend) auch wieder – vlt hänge ich das Café direkt hinten dran, alle guten Dinge sind drei 😀

  2. Dieses Buch scheint eine schöne Lektüre für zwischendurch zu sein. Die Story klingt interessant und wenn ich es richtig verstanden habe, spielt es im schönen Australien 🙂 Herrlich!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.