Kristin Harmel – Solange am Himmel Sterne stehen

Ende letzten Jahres habe ich euch das Buch „Heute fängt der Himmel an“ von Kristin Harmel vorgestellt. Ich war total begeistert vom Schreibstil und der Geschichte, sodass ich bei meiner Rebuy-Bestellung kurz darauf auch direkt ein anderes Buch von Kristin Harmel mitbestellt. Mit „Solange am Himmel Sterne stehen“ habe ich nun das zweite Buch von Kristin Harmel durch und verfalle immer mehr ihrem Schreibstil.

Allgemeine Informationen

Titel: Solange am Himmel Sterne stehen
Seitenzahl: 480
Autor: Kristin Harmel
Genre: Liebesroman
Verlag: Blanvalet Verlag
Kosten: 9,99 € als Taschenbuch online bei Amazon*
Erschienen am: 15. April 2013

Das Backcover zum Durchlesen: 

Der Klappentext: Die 36-jährige Hope McKenna-Smith hat im Leben schon viele Rückschläge einstecken müssen – und nun ist ihre geliebte Großmutter Rose, bei der sie aufwuchs, an Alzheimer erkrankt. An einem von Roses wenigen klaren Tagen begleitet Hope ihre Großmutter zum Sonnenuntergang an den Strand. Während über ihnen der Abendstern zu leuchten beginnt, bittet Rose ihre Enkelin, nach Paris zu reisen und dort nach Menschen zu suchen, von denen diese noch nie gehört hat… Hope ahnt nicht, dass sie kurz davor steht, das lang gehütete Geheimnis ihrer Großmutter zu lüften. Und dass diese es preisgibt, um ihrer Enkelin ein letztes Geschenk mitzugeben: den Weg zum Glück!

Meine Meinung zu „Solange am Himmel Sterne stehen“

Einteilung/ Schreibstil – Das Buch ist in insgesamt 33 Kapitel unterteilt. Die meisten der Kapitel sind aus Sicht von Hope geschrieben. Zwischendurch finden sich allerdings Kapitel wieder, die komplett kursiv gedruckt sind. In diesen Kapiteln erzählt Rose, die Großmutter von Hope, ihre Geschichte.  Und auch eine tolle Idee: In dem Buch sind auch Rezepte abgedruckt. Der Schreibstil ist wieder spannend, mitreißend und vor allem mitfühlend. Ich konnte mich kaum von dem Buch losreißen.

Die Story – Hope hat vor ein paar Jahren die Bäckerei der Familie übernommen und führt sie seit dem. Nachdem ihre Mutter gestorben ist, wird der Zustand ihrer Großmutter auch zunehmend schlechter, da diese an Alzheimer leidet. An einem klaren Tag steckt Rose ihrer Enkelin eine Liste mit Namen zu und bittet sie nach Paris zu fahren und herauszufinden, was mit diesen Personen passiert ist. Da die Bäckerei vor dem Ruin steht ist sich Hope unsicher, lässt sich von ihrer Tochter dann allerdings überreden und schafft es so die Vergangenheit in Paris ans Licht zu bringen.

Mein Fazit zu „Solange am Himmel Sterne stehen“

Der Roman von Kristin Harmel ist einer der Art, wie ich sie am liebsten lese. Nämlich mit geschichtlichem Hintergrund. In diesem Buch geht es um den Holocaust während des zweiten Weltkrieges. Natürlich nur nebensächlich, jedoch lernt man auch so noch viel dazu, was mich früher im Geschichtsunterricht langweilte.

Hope erinnert mich irgendwie ein bisschen an mich selbst. Sie fühlt sich wie eine Versagerin, weil sie ihr Studium abgebrochen hat, da sie mit ihrer Tochter schwanger wurde. Sie übernahm die Bäckerei, die seit 60 Jahren ihrer Familie gehört und hat das Gefühl darin nicht aufzugehen. Doch als sie sich auf die Suche nach den Personen macht, lernt sie eine andere Seite an sich kennen. Sie lernt es sich zu öffnen und die Hoffnung nicht zu verlieren. Genauso wie ihre Großmutter es nie getan hat.

Die Geschichte ist unglaublich erzählt und hat mich komplett umgehauen, sodass ich die letzten Seiten mit Tränen in den Augen gelesen habe. Keine zwei Tage hat es gedauert, bis ich das Buch durchgelesen hatte. Daher gibts von mir auch klare 5 Sterne!

Allerliebst


Ich weise darauf hin, dass durch die Nutzung der Kommentar- oder Like-Funktion personenbezogene Daten (Name, Blog) öffentlich gemacht werden. Andere (IP Adresse, E-Mail-Adresse) werden im System gespeichert. Es besteht ein Widerspruchsrecht.